Werte Leser! Hier experimentiere ich gerade an einem Satzsystem, das die je nach Fenstergröße bisher sehr breiten Absätze wie beim Zeitungssatz in Spalten umbricht. Hier wird zu den bisherigen Möglichkeiten des CSS auch noch die Breite und Höhe des Navigatorfensters berücksichtigt, sodaß ein Mehrspaltenblock nach Möglichkeit nie höher als die Fensterhöhe wird. Die Inkompatibilitäten zum bisherigen System minimiere ich und hoffe auf Ihr Verständnis.

Ab dem 13.8. gibt es auf dieser Seite eine DemoVersion. Nur das CSS „Standard“ wird bislang unterstützt. JavaScript muß angeschaltet sein. Ohne dieses ergibt sich nahezu dasselbe Aussehen wie früher. Ich bitte um fleißige Kommentierung auf der Seite AfD!

Bundestagswahl 2013

Umfragen
Was würden Sie zur BTW 2013 wählen?
ParteiErgebnisProzentual
Ungültig   0,0%
CDU/CSU   0,9%
FDP   0,9%
SPD   0,0%
Die Grünen   0,0%
Die Linke   3,5%
Die Piraten   1,7%
AfD   86,1%
Freie Wähler   0,0%
REP   6,1%
NPD   0,0%
ProPartei   0,9%
Andere   0,0%

läuft seit dem 2.7.2013 (1 Monat 12 Tage)

letzte Stimme am 13.8.2013 23:18 MESZ

115 Stimmen, Ø 969,69 Stimmen/Jahr

Abb. 1: Wie würden Sie abstimmen? Die Nutzung dieser Umfrage verpflichtet Sie zu nichts! Auch wird Ihr Name (oder ähnliche Daten) nicht gespeichert!

Wahlwerbung der CDU aus dem Jahr 1999

Abb. 2: Beispielhafte Wahlwerbung der CDU aus dem Jahr 1999. Wie so viele andere Wahlversprechen, wurde auch die Kostenneutralität des Euros vorgelogen, um ihn durchzuwinken.

Wahlwerbung der SPD aus dem Jahr 2013

Abb. 3: Beispielhafte Wahlwerbung der SPD aus dem Jahr 2013. Tenor: „Bitte, bitte sagt uns, wofür wir stehen sollen!“ Wer hat sich den Schwachsinn mit dem Farbverlauf von Violett nach Rot einfallen lassen?

Wahlwerbung der Grünen aus dem Jahr 2013

Abb. 4: Beispielhafte Wahlwerbung der Grünen aus dem Jahr 2013. Unverständliche Parolen sollen uns von grüner Deutschfeindlichkeit überzeugen? Viele Wähler wollen auch gerne die sog. erneuerbaren Energien nutzen und sind für ihren Ausbau, doch nicht mit einer derart unverschämten Strompreissteigerung durch die Hintertür!

Wahlwerbung der Linken aus dem Jahr 2006

Abb. 5: Beispielhafte Wahlwerbung der Linken aus dem Jahr 2006. Haben sie den Mindestlohn etwa schon durchgesetzt? Die Forderung ist zwar 2009 bereits für 2013 angehoben worden, aber warum noch für einen Mindestlohn kämpfen, wenn doch der ebenfalls in der Linken populäre Vorstoß mit einem bedingungslosen Grundeinkommen eine Festlegung dieses Mindestlohns überflüssig machte und obendrein dem Bürger seine Würde zurückgäbe?

Wahlwerbung der Alternative für Deutschland aus dem Jahr 2013

Abb. 6: Beispielhafte Wahlwerbung der AfD aus dem Jahr 2013. Die Farbzusammenstellung ist eher ungünstig (blau und zyan), insgesamt zu blaß und die Schrift zu klein. Sehen wir es ihr nach, denn die AfD ist erst einige Monate alt. Inhaltlich ist diese Wahlwerbung aber endlich etwas Greifbares und Realistisches, das den Bürger ernstnimmt und längst überfällige Änderungen in Aussicht stellt.

Wahlwerbung der Republikaner aus dem Jahr 2011

Abb. 8: Beispielhafte Wahlwerbung der Republikaner aus dem Jahr 2011. Viele der nun populären politischen Forderungen wie „raus aus dem Euro“ oder „PKWMaut für ausländische Fahrzeuge“ gab es bereits vor Jahren bei den REPs. Damals wurden sie als abstrus, unrealistisch und die REPs als rechtsextrem abgetan.

1.7.2013 Heute befasse ich mich mit der Frage sogar vieler Deutscher, warum die Union nach Berichten der meisten Medien und Umfrageinstitute dieses Landes noch immer um 40% Wähleranteil hält. Das liegt an der weitverbreiteten Politikverdrossenheit und damit hohem Nichtwähleranteil, dem Gefühl der Hilflosigkeit, fehlender verläßlicher Informationen, aber auch am schwachen Wahlprogramm der meisten Parteien und angesichts überbordender Probleme ohne erkennbaren Willen zu Lösungen. Es ist Juli 2013 und die Bundestagswahl findet in weniger als 12 Wochen statt. Wie stehen die Parteien also dazu?

Die CDU/CSU hat seit etwa einem Vierteljahr ein gewaltiges Glaubwürdigkeitsproblem. Nicht, daß die vielen Skandale der Union dieses ausgelöst hätten – Kritiker und Experten haben schon oft genug auf die eklatanten Fehlentscheidungen der Union hingewiesen und gewarnt. Selbst hanebüchene Wahlversprechen (also dreiste Lügen) wie „Solide Finanzen – 0€ neue Schulden ab 2015“ oder „Bis 2018 schnelles Internet überall in Stadt und Land“ sind nicht der Grund. Nein, es ist die Gründung der AfD, die der Union und allen anderen Blockparteien gehörig einheizt.

Diese AfD ist keine Partei der Lobbyisten aller coleur, sondern konzentriert sich auf die derzeit wichtigsten Mißstände im Land, ihre Anhänger speziell auf Facebook prangern aber auch die seit Jahrzehnten betriebenen Verbrechen der Politik an. Die Union macht diese neue Partei madig, wo immer sie kann, diffamiert sie auch als rechtsextrem.

In den Medien u.a. des SpringerKonzerns (RF, FS, Presse, Netz) wird sie schlechtgeredet, aber Umfragen weisen je nach Klientel des Mediums 2090% AfDAnteil aus! Sobald die Erkenntnis über des Volkes Wille nicht mehr tragbar ist, wird die Umfrage gesperrt oder gleich ganz vom Netz genommen. Das nenne ich doch mal Zensur!

Nachtrag 10.7.2013: Fraglos ist die AfD ein Gesprächsthema. Leider beschränkt sich das nicht auf den Verriß in der Politik, sondern betrifft auch die Kommunikation mit Parteimitgliedern und Interessierten. Dazu habe ich eine weitere Seite geschrieben, die sich speziell mit der Alternative für Deutschland befaßt.

Bei der FDP, der SPD, den Linken oder Grünen sieht es auch nicht besser aus. Die SPD hat uns mit der Agenda 2010 auch Hartz IV eingebrockt und steht heute ohne faßbares, substanzielles Wahlprogramm da. Sie bettelt auf Facebook bei ihren Lesern herum, man möge doch ein solches benennen. Armutszeugnis! Es sind noch 12 Wochen bis zur Bundestagswahl, aber ein Profil ist nicht auszumachen. Die FDP ist längst zur 2%Partei der Bessergestellten verkommen. Ihr sachlicher Unverstand in Wirtschaftsdingen ist legendär und wie alle anderen etablierten Parteien hat auch sie mit einem jüngeren Skandal zu kämpfen, hier dem der Bestechungsgeschenke durch Mövenpick, die übrigens auch die CSU in Bedrängnis brachten.

Die Grünen sind ein besonderer Schandfleck in Deutschland, betreiben sie doch seit spätenstens Anfang der 1990er Jahre eine antideutsche Ausländerpolitik, die zum Ziel hat, die deutsche Bevölkerung auszudünnen und zugunsten hauptsächlich der Moslems zu entrechten. Die „grüne Pest“, wie sie in vielen Foren genannt wird, schert sich schon seit Jahrzehnten (!) nicht mehr um Umweltpolitik, sondern betreibt nur noch einen müden Abklatsch davon als Feigenblatt zur eigenen Existenzberechtigung. Jetzt will sie auch noch gemäß den pädophilen Vorlieben ihres CoVorsitzenden Daniel CohnBendit den Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen legalisieren.

Schon 1988 trat Volker Beck für die Entkriminalisierung von pädosexuellen Praktiken nach der der Homosexualität ein. Damit geben die Grünen den Moslems die Klinke in die Hand, deren „Kultur“ ausdrücklich die Verwandtenehe einschließt. Wundert uns bei soviel muslimischer Inzucht die Verrohung dieser Bevölkerungsgruppe? Wer Grün wählt, wählt Deutschland zu einem Migrantenstaat, der Abschaffung des Grundgesetzes, dafür der Einführung der Schari’a und hemmungslosem und legalem, pädophilem Geschlechtsverkehr ohne jeglichen bisher als Brandmauer dienenden moralischen oder sittlichen Regeln!

Die Linken sind ebenfalls ein „spezielles Völkchen“. Von der insgesamt zu wenig überzeugenden Distanzierung zu ihren Wurzeln abgesehen, setzte sie sich doch als einzige Partei geschlossen für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. An sich sehr löblich und rundweg einem Mindestlohn (auch 10,–€ Stundenlohn) vorzuziehen, ist es allein aber nun wirklich keine Referenz für Wählbarkeit.

Kleinere Parteien wie die Piraten, die freien Wähler, die REP, die übel beleumundete NPD, die BIW, die DKP, die Violetten und viele weitere haben fast keine Reichweite. Allein die hierbei herausragende Piratenpartei könnte durch ihren Einfluß im Bundestag (so sie denn die undemokratische 5%Hürde nähme) die Belange der Technologie herausstellen. Leider wirken die Piraten als desorganisierter Haufen von zumeist ehemaligen SPD, Linke und GrünenAnhängern und sind deshalb in Fragen der Wirtschaft und des Sozialwesens denkbar ungeeignet. Der Unvereinbarkeitsbeschluß gegen die AfD kann auch schwerlich basisdemokratisch genannt werden. Für so eine Partei haben die Bürger keine Zeit. Schließlich soll zur BTW 2013 endlich ein Ruck durch Deutschland gehen, damit die Politik wieder mehr in demokratischen Bahnen verläuft.

Die rechtsbürgerlichen Republikaner legten von etwa 1989 bis 1994 ein beispielhaftes Wahlprogramm vor und erzielten einige Achtungserfolge, zerstritten sich aber schnell und schwelende interne Streitigkeiten trieben die REP in die heutige Bedeutungslosigkeit (0,4% zur BTW 2009). Das ist schade, da gerade diese allseits geschmähte und verrufene Partei ein demokratisches Wahlprogramm mit großteils vernünftigen Zielen bietet. Die Hirnwäsche der Medien aber wirkt noch immer hervorragend. Der ganz normale Otto Määh bekommt sofort Beklemmung, hakt die REPs als rechtsextrem oder gar radikal ab und verbietet sich folglich jegliches eigenständige Denken. Was für ein Armutszeugnis für Leute, die sich auch noch Demokraten schimpfen!

Sebastian Frech

Abb. 7: Hetzer, Müllwerker und LinkeGeschäftsführer Sebastian Frech

Nachtrag 16.7.2013: Linksextreme und radikale führen ja bereits seit etlichen Wochen einen abscheulichen und primitiven Kampf gegen AfDWahlwerbung. Die Hamburger Plakatschmierereien und seit kurzem auch die in Nürnberg zeugen davon. Ob sich diese Primitivlinge mit der Partei „Die Linke“ identifizieren lassen, ist mir nicht bekannt. Jetzt jedoch hat der LinkeGeschäftsführer Sebastian Frech aus SpeyerGermersheim (Foto rechts) zum gemeinsamen Vorgehen gegen die AfD aufgerufen. Eine Quelle in Facebook sagt, es sei am 13.7. gewesen und das Vorgehen solle gewaltsam geschehen. Offensichtlich in dessen Folge kam es am darauffolgenden Tag in der Königsstraße in Nürnberg zu einer schweren Körperverletzung des AfDMitgliedes Marcel Claus, das an einem parteieigenen Infostand Wahlwerbung betrieb.

Eine Partei, die Mitglieder in leitender Stellung duldet, die zu Angriffen auf andere Parteien aufruft, verspielt sich zu Recht jede Akzeptanz in der Öffentlichkeit. Sollten nicht wirklich strenge Maßnahmen gegen den Hetzer seitens der Linken durchgesetzt werden, muß ich leider von der Unterstützung durch das Volk abraten! Sollte sich dies also so zugetragen haben, sehe ich schwarz für Herrn Frech. Wo leben wir eigentlich, daß die Anstiftung zu Körperverletzung (evtl. sogar Totschlag oder Mord) und Sachbeschädigung gesellschaftlich zu akzeptieren sind? Wer will, kann ja ’mal versuchen, diesen Straftatbestand im Strafgesetzbuch zu finden. Ich sähe für ihn und seine Helfershelfer bisher als relevant:

  • §224 Abs. 1 Sätze 35 StGB Gefährliche Körperverletzung
  • §226 Abs. 12 StGB Schwere Körperverletzung
  • §125 StGB Landfriedensbruch
  • §138 StGB Nichtanzeige geplanter Straftaten

Desweiteren ist dann möglicherweise relevant:

  • §129a Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 Satz 1, Abs. 35 und Abs. 8 StGB Bildung terroristischer Vereinigungen

Viele weitere Paragraphen, die sich auf politische Ämter beziehen, habe ich schon gar nicht mehr recherchiert, denn allein für die bisherigen Paragraphen kassierte Frech (zumindest bei halbwegs intaktem Rechtssystem, das wir aber leider nicht haben!) bequem 510 Jahre, womit seine politische Laufbahn beendet sein dürfte.


Zitate einiger hervorstechender Politiker

Daniel Cohn-Bendit

Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

Daniel CohnBendit, Bündnis 90 / Die Grünen
Sieglinde Frieß

Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.

Sieglinde Frieß, MdB, Bündnis 90 / Die Grünen, vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ am 6.9.1989
Joschka Fischer

Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu „Ungleichgewichten“ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.

Joschka Fischer, Bündnis 90 / Die Grünen
Christin Löchner

… ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschechinnen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.

Christin Löchner, Die Linke, Quelle: http://julius-hensel.com/2012/01/linke-bazille-ich-liebe-und-fordere-den-volkstod/ vom 20.1.2012
Claudia Roth

Türkei ist für mich zweite Heimat. Ich mache seit 20 Jahren Türkeipolitik. Das ist viele Jahre. sic!

Claudia Roth, MdB, Bündnis 90 / Die Grünen, Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=KO7X_QD_dFI
Franziska Drohsel

Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe – würde ich politisch sogar bekämpfen.

Franziska Drohsel, SPD, Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=Kb_8dC2F1E im August 2008
Volker Beck

Der Islam gehört zu Deutschland. Das ist ein Fakt.

Volker Beck, Bündnis 90 / Die Grünen, Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article107912782/DieGruenenwollendenIslameinbuergern.html vom 5.7.2012, ganz unten
Cem Özdemir

Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!

Cem Özdemir, Bündnis 90 / Die Grünen, Quelle: Hürriyet vom 8.9.1998, ins Deutsche übersetzt im Focus am 14.9.1998 gedruckt
Marieluise Beck

Das müssen wir aushalten!

Marieluise Beck, Bündnis 90 / Die Grünen, ehem. Ausländerbeauftragte, in der Gesprächsrunde „Sabine Christiansen“ im Januar 1999 über die weitverbreiteten Gewalt und Straftaten von Tätern mit Migrationshintergrund
Vural Öger

Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen. Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen verwirklichen.

Vural Öger, SPD, Mai 2004, Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/2.1763/diedebatte/tuerkischemedienzusarrazineristnureinestimmeuntervielen11028027.html vom 31.8.2010
Nargess Eskandari-Grünberg

Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen

Nargess EskandariGrünberg, Bündnis 90 / Die Grünen, 5.11.2007, Quelle: http://www.fronline.de/spezials/wieeinegebetsmuehle,1472874,2739068.html vom 13.11.2007

Die Ratlosigkeit greift um sich

„Aber was sollen wir denn dann wählen?“ wird von verwirrten Nutzern auf Facebook gefragt. Ich kann und will niemandem die Entscheidung darüber abnehmen. Jeder muß selbst ein wenig seiner Zeit dafür aufwenden, seine Prioritäten zu sortieren und das Für und Wider der Parteien abzuwägen. Jeder muß also für sich selbst entscheiden. Einen groben Überblick habe ich gegeben.

Überall im Land brennt es! Wo man nur hinsieht, staut sich die Wut der Bürger auf wegen Atomkraftdebakel, Strompreisexplosion, Inflation, Sozialkassenkollaps, Euromanie, EZBWahn, Scheckbuchdiplomatie, Staatenrettungsschuldkomplex, Ausländeranwerbung, Arbeitsplatzverknappung und prekarisierung, Verfälschung der Arbeitslosenstatistik oder des Armutsberichtes, Familienbekämpfung, Flutopferbeschimpfung, GEZ, GEMA und Spendenabzocke, geplanter Obsoleszenz, ACTA (noch nicht ad acta!) und TRIPS, Stuttgart 21, milliardenteurer Pannen am Großflughafen BER, dummdreistplumper Wählerverarsche, immer neuer Gesetze, Bruch der Netzneutralität, DSLDrosselung, VSamerikanischer Schnüffelaktionen und ich wüßte noch einen Haufen mehr zu sagen.

Das Merkel hat einen gewaltigen Anteil daran gehabt, Deutschland den Alliierten als Depp vom Dienst zu servieren. Wir übernehmen die Drecksarbeit für die Kriegsherren der VSA, wir retten halb Europa kaputt und dienen durch der Kanzlerin Anbiederung auch noch der ganzen Welt als Lachnummer. Sie beschädigt den Ruf des deutschen Volkes aufs Ärgste, läßt sich dafür aber von der hörigen Presse feiern.

Letztlich ist das alles kein spezifisch merkelsches Problem, nicht einmal eines der Union, sondern das des Volkes! Hier lege ich den Finger in die Wunde jedes Wählers. Diese Mißstände, von CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKE angerührt, dürfen wir doch schon seit Jahrzehnten auskosten. Immer ist es der kleine Mann, der den Kopf für die Inkompetenz der Entscheidungsträger in Politik und Lobbyistenvereinen hinhalten muß.

Wir werden von der Regierung wie auch Opposition finanziell ausgepreßt und systematisch entrechtet, aber es interessiert uns nicht sonderlich! Wir murren, aber zahlen. Alle vier Jahre machen wir auf Länder oder Bundesebene brav unser Kreuzchen an der richtigen Stelle – und welche das ist, sagt uns schon das Fernsehen an.

Die Presse hat sich zum willfährigen Demagogen unserer heutigen Zeit erhoben, die die Propaganda der Herrschenden in unsere Ohren träufelt. Zum Feierabend nach einem langen Arbeitstag konsumieren wir willig die Selbstbeweihräucherung des Systems und pflichten ihr brav bei. Dabei merken wir doch schon lange nicht mehr, wie sehr wir gehirngewaschen werden. Wir merken es nicht, weil wir es schon sind! Nur sehr wenige Menschen in unserem Land (aber es werden derzeit immer mehr) haben diesen Teufelskreis von sich selbst verstärkender Gleichschaltung begriffen und brachen daraus sehr zum Mißfallen der Regierenden aus.


Wer hat Schuld?

Schaf

Fühlen Sie sich erkannt? Handeln Sie!

Das deutsche Volk hat ein riesiges Problem: sich selbst. Wir sind so sehr mit uns selbst beschäftigt, daß wir nicht erkennen, wie wir auf die politisch angestrebte Selbstvernichtung zusteuern. Wir sind künstlich dummgehalten und dienen deshalb als williges Stimmvieh, das mit Freuden zur Schlachtbank schreitet.

Mit dieser Einstellung, möglichst stromlinienförmig nirgends anzustoßen, lassen wir alles und jedes gewähren. Der Franzose wäre bei einer auch nur ansatzweise so geschundenen Sozialpolitik oder Arbeitsmarktpolitik oder was auch immer längst in Dauerdemonstrationen und Solidaritätsmärschen auf die Straßen gegangen und hätte LKWLadungen Exkremente vor den ÉlyséePalast gekippt. Wir Deutschen aber lassen jede noch so große Schikane an uns exerzieren. Ducken, wegdrehen, abhauen und dann: die drei Affen.

Immer und immer wieder prangere ich dieses eklatant undemokratische und zutiefst feige Verhalten der Deutschen an. Wir zeigen gerne mit dem Finger auf andere, die die ganze Schuld auf sich nehmen sollen – hier exemplarisch „die Parteien“. Wie diese aber an die Macht gekommen sind, um uns zu schikanieren, wird dann nicht mehr gefragt. Warum faßt sich der typische Deutsche nicht endlich an die eigene Nase?

Zeit dazu ist es seit Jahrzehnten, aber der deutsche Michel schläft. Durch die immer wieder aufblitzenden Berichte und Artikel von kritischen Rufern in der Wüste rafft er sich nicht auf, um der Selbstkasteiung zu entkommen. Dabei ist es wirklich einfach! Man muß halt nur einmal kurz sein Gehirn in Betrieb nehmen und sich die Situation beschauen. Wer immer nur seine Blockparteien wählt, kann nichts bewirken und es bleibt beim status quo. Der Leidensdruck ist offenbar noch immer nicht groß genug. Steuerschraube, Finanzdebakel, Entrechtung, Arbeitssklave, Zahlsklave – was muß noch alles kommen, bis Määh aufwacht?

Wer hat den Mumm, auch einmal eine andere Partei in seinem Kopf zuzulassen? Ich rede nicht davon, pauschal irgend eine Partei zu wählen, ohne das Wahlprogramm zu kennen – Hauptsache Protest! Nein, ich möchte erreichen, logisches Denken zu üben und selbst darauf zu kommen, daß man ja in den letzten Jahrzehnten eigentlich nur selbst verantwortlich war für die meisten Entscheidungen in der Politik. Wer das geschafft hat, weiß, was er zu wählen hat! Protest? Ja. Aber mit Verstand!

Wir schreiben das Jahr 2013. Das ist 2–0–1–3 oder das dritte Jahrtausend. Technologisch wie technisch sind wir so weit entwickelt, wie noch nie zuvor. Sozial aber sind wir verroht, weil jeder nur an sich denkt. Solidarität ist unter Deutschen so fremd, daß sie seit der „Wiedervereinigung“ (die keine war) per Gesetz eingefordert werden muß. Das Gesellschafts und Wirtschaftssystem fordert es so. Leider wird all die schöne Technologie nicht in erster Linie in den Dienst des Bürgers gestellt, sondern zur besseren Ausbeutung des Volkes zurückgehalten oder gleich ganz unterdrückt. An anderer Stelle habe ich mich bereits über mehrere Themengebiete ausgiebig ausgelassen.

Wir haben es in der Hand, unsere Weichen erneut zu stellen. In Anbetracht der dringenden Probleme unserer Zeit haben wir aber wohl auch das letzte mal Gelegenheit dazu. „Wird schon irgendwie weitergehen!“ Ja, aber wie? Zu einem souveränen Staat, einem selbstbestimmten Volk und den von das Merkel gern versprochenen „blühenden Gärten in Europa“ oder auch nur in Deutschland kommen wir dann nicht mehr. Wir bleiben auf ewig Geiseln der Alliierten, gleichgeschaltet, dummgehalten, willige Komödianten der Welt.

Carl Friedrich von Weizsäcker

Absolut obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage! Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das, was ihm noch helfen könnte.

Carl Friedrich von Weizsäcker in „Der bedrohte Friede – heute“ von 1983

Wenn wir also überhaupt noch einmal die Chance haben wollen, uns aus dem Würgegriff der Alliierten, der Marionettenregierung, der Konzerne und des Geldadels zu lösen, kommt keiner von uns umhin, hier und jetzt zur Wahl (die bereits in 38 Tagen am 22.9.2013 stattfinden wird) mit eigenem Nachdenken zu beginnen. Hinterher zu rufen „Wir haben von nichts gewußt!“ bringt niemanden weiter und es liegt bekanntlich in der Verantwortung jedes einzelnen, sich über die politische Lage klarzuwerden. Schließlich will man sich doch auch gerne als Demokrat bezeichnen! Regierung vom Volk aus bedeutet aber auch Verantwortung für das Volk! Kurzum: Hintern heben!

Quellennachweis:
Abb. v. Daniel CohnBendit, Sieglinde Frieß, Joseph Martin Fischer, Christin Löchner, Claudia Roth, Franziska Drohsel, Volker Beck, Cem Özdemir, Marieluise Beck, Nargess EskandariGrünberg und Vural Öger stammen von Artikel 20.
Abb. v. Carl Friedrich von Weizsäcker, CCBYSA 3.0 © Drianhoward, aus Wikipedia entnommen.


Literatur zu diesem Thema:


Umfragen
Ist die Seite „Bundestagswahl 2013“ sachlich hilfreich?
Ist die Seite „Bundestagswahl 2013“ sprachlich gelungen?
Ist die Seite „Bundestagswahl 2013“ politisch ausreichend inkorrekt?
NoteMengeMenge
0 0,0%
1 0,0%
2 0,0%
3 0,0%
4 7,1%
5 21,4%
6 0,0%
7 7,1%
8 14,3%
9 7,1%
10 42,9%

läuft seit dem 1.7.2013 (1 Monat 13 Tage)

letzte Stimme am 7.8.2013 23:43 MESZ

14 Stimmen, Ø 114,96 Stimmen/Jahr

NoteMengeMenge
0 0,0%
1 13,3%
2 0,0%
3 0,0%
4 0,0%
5 13,3%
6 6,7%
7 6,7%
8 0,0%
9 6,7%
10 53,3%

läuft seit dem 1.7.2013 (1 Monat 13 Tage)

letzte Stimme am 7.8.2013 23:43 MESZ

15 Stimmen, Ø 7,60 Punkte, Ø 123,17 Stimmen/Jahr

NoteMengeMenge
0 0,0%
1 6,7%
2 0,0%
3 6,7%
4 0,0%
5 13,3%
6 0,0%
7 6,7%
8 20,0%
9 6,7%
10 40,0%

läuft seit dem 1.7.2013 (1 Monat 13 Tage)

letzte Stimme am 7.8.2013 23:43 MESZ

15 Stimmen, Ø 7,60 Punkte, Ø 123,17 Stimmen/Jahr

0, gar nicht
3
6
9
10, absolut
0, gar nicht
3
6
9
10, absolut
0, gar nicht
3
6
9
10, absolut
Stö­rer stim­men bit­te mit 0 ab!

Ihr Kommentar

Es gibt insgesamt 3 Kommentare zu dieser Seite

  1. Wolfgang Bunzel schreibt am 07.07.2013 um 23:28 Uhr:
    Alle meine Kommentare sind heute auf der AfD Seite gelöscht wurden. Habe dennoch viele positive Resonanzen bekommen. Wahrscheinlich waren meine Islam‐Beiträge nicht konform. Gruß Wolfgang
  2. gerry winkl schreibt am 01.07.2013 um 17:16 Uhr:
    Die Zitate sollten auch zeitlich benannt sein – wo erschienen, in welchem Kontext, in welchem Blatt...sonst sind sie kaum zitierfähig! mfg Gut, ich kümmere mich bei Gelegenheit darum. Danke! Ergänzung 2.7.2013: Soweit Quellen verfügbar sind, diese nachgetragen.
  3. Thomas Rudy schreibt am 01.07.2013 um 16:58 Uhr:
    Sehr treffende, objektive und gute Analyse. Werde das an meine Freunde weiterleiten. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen Thomas Rudy Danke sehr, bin gerne zu Diensten!

vionlink comments von vision impress webdesign

Social Bookmarking

Möchten Sie diese Seite bei Colivia Colivia gerne bewerten? Bitte scheuen Sie sich nicht! Im Sinne gerechter Behandlung bitte ich aber, von „Scherz“‐ und Schadbewertungen abzusehen. Colivia ist ein Dienst des Social Bookmarking und lebt von der ehrlichen Bewertung der Seiten und ganzen Präsenzen, deren Querverweise dort eingestellt sind. Meine Netzpräsenz wird seit dem 7.3.2013 auch auf Facebook vorgestellt. Scheuen Sie sich nicht, diese zu diskutieren! Viel Spaß!

Wortwolke

Spalten Inkompatibilitäten angeschaltet Satzsystem Politiker einiger Demo-Version Höhe minimiere Literatur greift breiten Thema hoffe Möglichkeit höher Bundestagswahl berücksichtigt Gedanken umbricht früher Navigatorfensters Ratlosigkeit Fenstergröße Breite Zeitungssatz Kommentierung Schuld Verständnis Netzpräsenz Möglichkeiten JavaScript Inhaltsverzeichnis Absätze Aussehen Fensterhöhe Leser Standard unterstützt experimentiere hervorstechender bislang fleißige Mehrspaltenblock Seite Zitate Werte System